3.1. geografischer Standort:

Unsere Kleine Grundschule befindet sich in einem 1400 Einwohner zählenden Dorf an der B 102 im Landkreis Potsdam Mittelmark/Brandenburg.

Das Schulgebäude wurde im Jahre 1981 als Polytechnische Oberschule errichtet. Träger der Schule ist die Gemeinde Golzow, verwaltet vom Amt Brück. Die Gemeindevertreter/innen bekennen sich einhellig zum Schulstandort Golzow und unternahmen in den letzten 20 Jahren im Rahmen ihrer finanziellen und kommunalen Möglichkeiten  Anstrengungen, diesen zu erhalten und zu festigen.

Der Ort Golzow zeichnet sich durch eine sehr gut entwickelte Infrastruktur aus. Golzow verfügt über gute Anbindungsmöglichkeiten zur Kreisstadt Bad Belzig, nach Brandenburg/ Havel sowie in die Landeshauptstadt Potsdam durch stündlichen Busverkehr. In unsere Kleine Grundschule gehen Kinder aus Golzow und der Gemeinde Planebruch. Weiterhin lernen die Kinder aus den umliegenden Dörfern Krahne, Reckahn, Meßdunk in unserer Schule. Diese Orte gehören der Gemeinde Kloster Lehnin an und gehören zu unserem schulischen Einzugsgebiet.

Durch die jährlich sinkenden Schülerzahlen nach 1995 und durch die Schließung der Realschule 2005 war es notwendig, schrittweise Gebäude und Gebäudebereiche des Schulhauses zu schließen bzw. für andere kommunale Aufgaben zu nutzen.

 

3.2. sächliche Bedingungen:

Im Keller befinden sich der renovierte Essenraum und der neu gestaltete Kreativraum. Beide Räume werden von Schule und Hort gleichermaßen genutzt. Seit dem letzten Jahr ist den beiden Räumen eine moderne und behindertengerechte Toilette angeschlossen. Der Essenraum wird vormittags gelegentlich für unterrichtliche Projekte  sowie nachmittags regelmäßig vom Hort als Kindercafe und für AGs genutzt, wie Kochen und Backen. Da die Küche nicht den kindgerechten und funktionalen Ansprüchen entsprach, stellte der gemeinsame Förderverein „Rochow-Kids“ für 2015 eine größere Summe zur Anschaffung einer modernen Kinderküche bereit.

Die 3. Etage wird nicht genutzt (aus brandtechnischen Gründen).

Das Nebengebäude (Flachbau) steht ebenfalls leer.     


Die Schule verfügt weiterhin über eine Turnhalle. Diese wird nicht nur von Schule und Hort genutzt, sondern auch von örtlichen Vereinen und dem Kreissportbund. 
Neben der Turnhalle bietet das Arial der Grundschule viel Platz für Sport, Spiel und Bewegung. Es gibt einen Bolzplatz, eine Kletterspinne, ein  Klettergerüst, Wippe, Schaukeln, Buddelkasten, Ballancierbalken, einen neuen Spielschuppen, verschiedene Sitzgruppen, kleiner Weidenpalast, geflasterte Verkehrsübungsstrecke, Tischtennisplatte und Basketballkorb.

Für den leichtathletischen Sportunterricht wird die kleine Sportanlage mit 60- und 100m-Strecke, Weitsprunggrube und Oval mit Laufstrecke und Rasenplatz genutzt. Diese befindet sich jedoch in einem stark sanierungsbedürftigen Zustand, besonders die sog. „Aschenbahnen“, die unbedingt einen neuen Belag benötigen.   

Im Erdgeschoss befinden sich 2 Klassenräume und seit 2014 ein  Raum für die Sonderpädagogin. Die beiden  Klassenräume sind unterschiedlich groß, hell gestrichen und mit passendem Mobiliar ausgestattet. Der ebenfalls im Erdgeschoss befindliche Fachraum für Naturwissenschaften und Sachunterricht wurde 2017 saniert und mit moderner Technik ausgestattet.  

Zwei Treppenaufgänge führen rechts und links in die weiteren Etagen.

In der 1. Etage befinden sich 2 große Klassenräume.

Ein schmaler langer Raum, der in diesem Schultyp als Lehrerzimmer konzipiert war, musste für den Hortbetrieb 2012 freigegeben werden, um dessen Betriebszulassung nicht zu gefährden.

In der 2. Etage sind wiederum 2 große Klassenräume, die den Klassen 1 und 2 zur Verfügung stehen. Sie sind kindgerecht sowie funktional eingerichtet und dienen wie alle anderen Klassenräume nachmittags dem Hort als Hausaufgaben- und Beschäftigungszimmer. Weiterhin befindet sich auf dieser Etage das Computerkabinett mit 12 internetfähigen Computern.

Ein großer Hortraum zum Spielen für die Kinder und das Erzieherzimmer sind ebenfalls im 2. Geschoss. Die Raumkapazität der Schule ist erschöpft.

Die räumliche Enge der Einrichtungen Schule und Hort machen auch eine enge Zusammenarbeit sowie gegenseitige Rücksichtnahme  erforderlich. Schulbetrieb und Hortveranstaltungen werden aufeinander abgestimmt, ein Raumnutzungskonzept ist für die optimale Nutzung erforderlich und Teil des Kooperationsvertrages.

 

3.3. personelle Bedingungen

Das Kollegium besteht aktuell aus 9 Kollegen, davon haben 2 eine sonderpädagogische Ausbildung. Zwei technische Kräfte, Sekretärin und Hausmeister, komplettieren das Team.